Kalt- oder Heißlaminieren – was ist der Unterschied?

 

Wenn du dir ein Laminiergerät kaufen möchtest bist du sicherlich bereits über zwei Begriffe gestolpert: Heiß- und Kaltlaminieren.

Doch was bedeuten Sie? Was ist der Unterschied zwischen Heiß- und Kaltlaminierung? Und was ist für deine Zwecke am günstigsten? Dieser Artikel hilft dir, das richtige Verfahren zu finden.

Heißlaminieren

Wie der Name schon sagt, wird beim Heißlaminieren die Laminierfolie erhitzt bevor sie durch die Rollen von dem Laminiergerät geführt wird. Und zwar auf stattliche Temperaturen zwischen 80 und 120 Grad. Dadurch entsteht eine besonders feste thermische Verbindung von dem Dokument und den Laminierfolien.

Das hat zur Folge, dass sie sich später nicht mehr trennen lassen – ohne das Dokument zu beschädigen. Somit eignet sich Heißlaminierung vorzüglich, wenn du nicht möchtest, dass Fremde im Nachhinein an den Inhalt kommen um diesen zu ändern oder zu fälschen. So zum Beispiel bei Urkunden oder wichtigen Ausweisen. Ausnahme: Es gibt in Druckereien nur wenige Digitaldruckmaschinen deren silikonhaltige Farben eine Wieder-Ablösung der Laminierung ermöglicht.

Temperaturschalter am Laminiergerät

Professionelle Laminiergeräte lassen sich zwischen Heiß- und Kaltlaminieren komfortabel umschalten.

Doch in der Regel gilt: Fast jedes Heißlaminierungs-Gerät versiegelt bombenfest. Damit sind die eingeschlossenen Unterlagen auch absolut wasserdicht und sicher vor Sauerstoff sowie Luftfeuchtigkeit. Prima für Schilder und Warnzeichen im Aussenbereich, Beschilderungen von Bädern, Küchen, Poolanlagen oder ähnlichen feuchten Gebieten.

Auch wichtige Akten und Schriftstücke die du sauerstoffgeschützt aufbewahren willst, lassen sich mit Heißlaminieren am sichersten versiegeln. Zudem werden durch die hohen Temperaturen beim Laminieren Keime und Bakterien abgetötet, die sich eventuell in der Laminierfolie angesiedelt haben und zu unschönen Flecken führen oder später das eingeschlossene Dokument angreifen können.

lightbulb_outlineDiese Dokumente kannst du Heißlaminieren: Heißlaminierung eignet sich sehr gut für normale Schriftstücke, Fotos, Bilder sowie Standardkopien, Tintenstrahldrucke, handschriftliche Texte und Zeichnungen. Achte aber stets darauf, dass die zu konservierenden Unterlagen hitzeunempfindlich sind. Sonst kann es im Laminiergerät unter 120 Grad zu Verfärbungen kommen bzw. im schlimmsten Fall der Aufdruck unleserlich werden zB. beim Kassenbon, Laserkopien, Ultraschallbildern vom Arzt etc.

Vorteile vom Heißlaminieren:

  • bei einem Folienrand von mindestens 4 Millimeter wasserdicht und sauerstoffgeschützt
  • hohe Festigkeit (je nach Laminatdicke)
  • abwaschbar
  • geeignet für fälschungssichere Dokumente
  • Thermische Prozess tötet Keime ab

Nachteile vom Heißlaminieren:

  • Das Dokument muss zwingend hitzeunempfindlich sein
  • Seltene Verfärbungen durch thermische Einflüsse


Folgende A4 und A3 Laminiergeräte kann ich für Heißlaminierung empfehlen:

Amazon Basics Laminiergerät

  • Absoluter Preistipp für Einsteiger
  • A4 Format
  • 2 Rollen Antrieb
  • 4 Minuten Aufwärmphase
  • 80 - 125 mic Folienstärke
  • 450mm/min. Laminiergeschwindigkeit
  • zweistufiger Regler, Amazon-Qualität

Olympia 3040

  • Gerät mit vielen Einstellungsmöglichkeiten
  • A3 Format
  • 4 Rollen Antrieb
  • 3 -5 Minuten Aufwärmphase
  • 75 - 150 mic Folienstärke
  • 400mm/min. Laminiergeschwindigkeit
  • 4 Rollen Antrieb, 100 Folien inklusive

Peach PL115 Laminiergerät

  • Die schnell einsatzbereite Maschine
  • A3 Format
  • 2 Rollen Antrieb
  • 1 Minute Aufwärmphase
  • 80 - 125 mic Folienstärke
  • 530mm/Min. Laminiergeschwindigkeit
  • extrem kurze Aufwärmdauer

Kaltlaminieren

Bei der Kaltlaminierung ist die Laminierungsfolie mit einem speziellen Kleber beschichtet. Hier arbeitet nicht die Temperatur sondern der Druck um beide Laminierungsfolien aneinander zu pressen. Der Kleber funktioniert dabei ungefähr wie doppelseitiges Klebeband und hält die beiden Teile der Folie zusammen und das Dokument eingeschlossen.

Kaltlamieren ist eher für nicht-permanente Versieglung gedacht. Nützlich, wenn du später die Folien wieder vom Dokument rückstandsfrei lösen möchtest. Beide Folienhälften kleben nicht so fest aneinander und garantieren daher aber auch keine 100% -igen Abschluss vor Wasser und Sauerstoff oder anderen Einflüssen von außen.

Für das Kaltlaminieren wird nicht zwingend Laminiergerät benötigt. Jedoch erhälst du mit einem Kaltlaminiergerät durch den gleichmäßigen Druck, sichtbar bessere Ergebnisse. So oder so brauchst du jedoch spezielle Kaltlaminier-Folien. Diese sind selbstklebend, werden beim Durchlauf durch das kalte Gerät durch die Rollen zusammengepresst und verkleben mit der Oberfläche des Dokumentes. Auf dieser Liste siehst du alle von mir empfohlenen Kaltlaminier-Folien.

lightbulb_outlineDiese Dokumente kannst du Kaltlaminieren: Da die Kaltlaminierung ohne hohe Temperaturen auskommt, eignet sie sich natürlich für hitzeempfindliche Dokumente – zum Beispiel Thermopapier, Kassenbons oder Fahrausweise oder Laserkopien. Also alles, was durch die Heißlamination verfälscht oder beschädigt werden würde. Beachte jedoch, dass Kaltlamination keinen 100 prozentigen Schutz vor Umwelteinflüssen bietet.

Vorteile von Kaltlaminieren:

  • nicht zwingend ein Laminiergerät benötigt
  • einseitige Laminierung möglich
  • für hitzeempfindliche Dokumente

Nachteile von Kaltlaminieren:

  • nicht so feste Verbindungen
  • kein garantierter Abschluss vor Wasser und Sauerstoff
  • der Feuchtigkeitsgrad des Flüssigklebers kann u.U. das Dokument angreifen

Folgende A4, A3 und A2 Laminiergeräte kann ich für Kaltlaminierung empfehlen:

Olympia A230 Laminierset

  • Der Kaltlaminierer mit üppigem Zubehör
  • A4 Format
  • 2 Rollen Antrieb
  • 4,5 Minuten Aufwärmdauer
  • 75 - 125 mic Folienstärke
  • 250mm/min. Laminiergeschwindigkeit
  • Folien, Schneidelineal und Eckenabrunder beiliegend, Kaltlaminier-Funktion

Olympia 3040

  • Der vielseitige
    Preis-/Leistungs-Sieger
  • A3 Format
  • 4 Rollen Antrieb
  • 3 -5 Minuten Aufwärmdauer
  • 75 - 150 mic Folienstärke
  • 400mm/min. Laminiergeschwindigkeit
  • 4-Rollen Antrieb, 100 Folien inklusive, Kaltlaminier-Funktion

GBC Heatseal Proseries 4000LM A2

  • Die Powermaschine für Profis
  • A2 Format
  • 4 Rollen Antrieb
  • 2 Minuten Aufwärmdauer
  • 500 mic Folienstärke
  • 470mm/min. Laminiergeschwindigkeit
  • 4-Rollen Antrieb, extreme Geschwindigkeit, Kaltlaminier-Funktion



Fazit: Heiß- vs. Kaltlaminieren

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesen Artikel die Unterschiede zwischen Heiß- und Kaltlaminierung etwas näher bringen. Die Heißlaminierung ist in den meisten Fällen die bessere Wahl. Denn hier werden die Dokumente richtig fest eingeschweisst und sind bei ordnungsgemäßer Anwendung 100% geschützt. Kaltlaminierung ist einzig und allein eine Alternative, wenn du hitzeempfindliche Unterlagen hast – oder welche, die du nur temporär versiegeln möchtest.